Instagram – Mehr als nur lauter Narzissten

Das Surfen auf Instagram macht schon sehr viel Spaß. Genauso wie man auf YouTube Stunden beim Schauen von Videos verbringen kann, gilt dies auch für Instagram mit unendlich vielen Bildern und Kurzclips. Aber wozu überhaupt Instagram, habe ich mich gefragt. Für die Besucher ein netter Zeitvertrieb, egal ob man in der Bahn, beim Arzt oder auf dem Klo ist. Auf der anderer Seite gibt es auch all diese Fotos, die von irgendjemand fleißig eingestellt werden. Ich will jetzt nicht behaupten, dass alle auf Instagram Narzissten sind – nutze es ja jetzt auch selber 😉 Nebenbei bemerkt scheint der Begriff Narzisst bei Instagram nicht allzu beliebt zu sein… #Narzisst hat 902 Beiträge und #Narzissten 179 Beiträge, dagegen liegt #Narzissmus immerhin bei 2.596 Beiträge. Dennoch wird dieses soziale Bildernetzwerk von vielen Menschen fleißig genutzt, um sich zu präsentieren oder profilieren, wenn man seinen Account nicht gerade auf „privat“ setzt 😉 Interessant ist auch wie manche Nutzer ihre Profilnamen gestalten, denn statt über Realnamen stolpert man oft über liebevolle Kosenamen, echte Künstlernamen, bunte Fantasienamen oder nichtssagende Benennungen wie SomeDude19423 – ja, diesen Herrn gibt’s sogar mit Foto 😀

Instagram, um Geschichten in Bildern zu erzählen

In den letzten vier Monaten war ich nun dabei dieses soziale Bildernetzwerk Instagram zu beschnuppern. Die kontinuierliche Aktivität mit eigene Beiträge veröffentlichen, lauter Herzchen vergeben, andere Beiträge kommentieren, an Umfragen in den Stories teilnehmen oder sich einfach mit wildfremden Menschen in privaten Chats austauschen, hat gezeigt, dass die hohe Interaktionsrate der Nutzer richtig Spaß machen kann, zugleich aber sehr zeitintensiv und fesselnd sei. Dennoch bleibt es spannend zu hinterfragen, was alle diese Profile mit Hilfe von amateurhaften oder richtig professionellen Fotos (und Videos) für Geschichten zu erzählen haben. Mit Instagram können sich Privatpersonen und Unternehmen sicherlich gut in Szene setzen und mit gezielten Kampagnen neben den regulären Beiträgen werden auch besondere Momente geschaffen, um die Interaktion und Bindung der Gefolgschaft noch weiter zu erhöhen. Und es ist nicht erstaunlich wen man alles auf Instagram neben anderen Privatpersonen begegnet, sondern vor allem von welchen Menschenmassen manche Accounts abonniert werden.

Instagram, mächtiges Instrument für Reichweite

Auf diesem Instagram gibt’s also Privatpersonen wie einen Maciej Kuszpa und Hochschulen wie die FernUniversität in Hagen. Und dann gibt es auf Instagram auch sehr viel Prominenz wie Selena Gomez, Cristiano Ronaldo und Dwayne Johnson, die alle mit jeder Veröffentlichung potenziell mehrere Millionen Menschen weltweit erreichen. Irgendwie Wahnsinn, auch wenn klar ist, dass deren Berühmtheit auch über andere Kanäle erreicht wurde.

Um den wahnsinnigen Unterschied bei der Gefolgschaft auf Instagram zu verdeutlichen, habe ich folgende Tabelle zusammengestellt – Stand am 31.12.2018:

NameKategorieAccountFollower
Cristiano RonaldoSportler@cristiano149.000.000
Selena GomezMusikerin@selenagomez144.000.000
Dwayne JohnsonSchauspieler@therock126.000.000
National GeographicMagazin@natgeo96.300.000
NikeMarke@nike83.400.000
FernUniversitätHochschule@fernunihagen4.029
Maciej KuszpaMensch@maciejkuszpa216
















Aber es gibt auch reihenweise Beispiele für im realen Leben m.E. keine prominenten Personen und Projekte, die hunderttausende und manchmal millionenfache Anhängerschaften auf Instagram aufweisen. Interessant wäre zu wissen, ob und wie sie Instagram eingesetzt haben, um diese doch beachtlichen Reichweiten aufgebaut zu haben. Da haben wir beispielsweise zwei Katzen, Paul und Susi (@paulundsusi), die mit 4.335 Follower nicht nur mich, sondern aktuell sogar die FernUniversität in Hagen übertreffen! 😀

Man muss nicht direkt eine engagierte Personal Trainerin, wie Linn Lowes (@linnlowes) mit über 1,7 Millionen Follower sein, aber wie kommt bitteschön ein 8-jähriger Junge namens Nidal Ajib (@nee.dal) auf über 56.000 Follower? Nicht nur wegen seinem jungen Alter, sondern vor allem wegen seinen sportlichen Kunststücken hat er noch sehr viel Potenzial nach oben, wenn man z.B. ein inhaltlich ähnliches Profil der Dame Brittany Hertz (@britthertz) mit über 307.000 Follower anschaut.

Ok, halten wir fest, ich bin jetzt weder eine internationale Berühmtheit oder bezauberndes Modell, noch ein fleißiger Sportler oder ein begabter Wissenschaftler… macht es also Sinn viel Zeit und Aufwand auf Instagram zu betrieben? Die Neugier treibt mich an, um zu schauen, welche Mechanismen und Potenziale sich im Dienst Instagram selber verbergen. Vor diesem Hintergrund werde ich ab morgen ein eigenes kleines Social Media Projekt auf Instagram und darüber hinaus starten.