FernUni Perspektive: Viele neue Entwicklungen und Vorträge auf der Learntec

FernUni-Perspektive Learntec 2007
Der neue Messestand der FernUniversität gefiel Ausstellenden wie Besucherinnen und Besuchern bestens.

Source: FernUni Perspektive, Gerd Dapprich, Jg. 6, Nr. 19/2007 (Winter), S. 3

Viele neue Entwicklungen und Vorträge auf der Learntec

„Allgemeine hohe Zufriedenheit“ stellte der FernUni-Messebeauftragte Hans-Hermann Kriegeskorte nach der Learntec vom 13. bis 15. Februar in Karlsruhe fest: Der neue Messestand in der dm-arena kam bestens an, die neuen Hallen der Messe waren überhaupt wesentlich besser als die alten. Und die umfassende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der FernUniversität im Vorfeld sorgte dafür, dass die gut informierten Besucherinnen und Besucher ganz gezielt die Ausstellenden auf dem FernUni-Stand ansprachen. Diese sind optimistisch, dass aus den Gesprächen konkrete, Erfolg versprechende Kooperationen werden. Natürlich waren auch wieder Experten für die allgemeine Studien- und Systembe-ratung vor Ort.

Präsentiert wurden von FernUniversität und den Gastausstellern CampusSource, i-world GmbH, Hagen, und wisnet e. V.

  • Pediaphon: Ein M-Learning-Dienst, der gesprochenen Text und Podcasts aus Wikipedia-Artikeln für MP3-Player und Mobiltelefone generiert.
  • CampusContent: eine Infrastruktur für E-Learning zur Nutzung eigener und fremder Materialen.
  • Mobile Learning Maker: ein Autorenwerkzeug für eigene M-Lernangebote ohne Programmierkenntnisse.
  • Weiterbildungskurse: computer- und webbasierte Lern- und Ausbildungsprogramme.
  • Anwendungen für mobiles Lernen: unterstützende Werkzeuge und Konzepte, mobile Lernszenarien im Studienalltag.
  • E-Government lernen: Lernplattform und Lernprogramme für Wissenstransfer und Akzeptanzförderung zum Thema E-Government.
  • Certification Authority (CA): digitale Zertifikate automatisiert beantragen.
  • Integriertes Studien- und Betreuungskonzept: studiengangsbezogene Portale
  • B.A. Bildungswissenschaft meets moodle: kollaborative E-Learning-Szenarien und Online-Kommunikationsprozessen in Lern- und Bildungssituationen.
  • Betreuung in Wohnortnähe: Einblicke in die Arbeit des Fernstudienzentrum der Universität Karlsruhe (TH).
  • Studium und Weiterbildung an der FernUniversität: Beratung von Studieninteressierten.
  • CampusSource Engine-Weiterentwicklung und Integrationslösung von LSF und ILAS (CampusSource).
  • i-logic®: Bildungsportal-Software und openlearning.de: Mietportal für Unternehmen (i-world GmbH).
  • „wislearn – LMS für Hagener Berufkollegs und KMU“ und „wisum – LMS zur Optimierung von Rüstzeiten in der Schraubenindustrie“ (Kompetenznetzwerk wisnet e.V.). 

Vorträge von FernUni-Angehörigen

Am 14. Februar sprach Dipl.-Kfm. Maciej Kuszpa, Lehrgebiet für BWL, insb. Organisation und Planung, Mobile Education Center of Excellence, im Forum Corporate Expertise über „Mobile Edutainment – Das Handy im Berufsalltag spielerisch zum Lernen nutzen“. In der Mobile Learning Arena referierte Birgit Feldmann, M.A., Lehrgebiet Informationssysteme und Datenbanken, über „Die FernUniversität macht mobil: Was Studierende mit mobilen Geräten machen können“. Am nächsten Tag hielt Jun.-Prof. Dr. Michael Klebl, Computer Supported Collaborative Learning, Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung, das Impulsreferat „IMS Learning Design – Einsatz und Nutzen in der Praxis“ im Konferenzsaal des Messe Kongress Centers. Im Themenforum hielt Dipl.-Kfm. Maciej Kuszpa einen Vortrag über „Mobile Learning – Anwendungen, Potenziale und individualisierte Gestaltungsmöglichkeiten
für arbeitsintegriertes Lernen“.

Leave a Reply