Learntec 2010, Karlsruhe, Germany


Unser Stand, Interview zu Pediaphon, Vortrag Ebner/Schaffert und Robodance.

Int. Leitmesse für professionelle Bildung, Lernen und IT

Wie die letzten sieben Jahre zuvor, war ich auch dieses Jahr in Karlsruhe auf der Learntec unterwegs. Auf dem Gemeinschaftsstand der FernUniversität in Hagen hat unsere Forschungsgruppe Mobile Learning das Verbundprojekt „Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsumgebungen“ präsentiert. Ich war nur heute auf der Messe, habe aber gehört, dass die diesjährige Learntec in den beiden ersten Tagen gut besucht war und unser Team viele gute Gespräche führen konnte. Interessante Gespräche haben sich auch für mich am Nachmittag ergeben – beispielsweise mit André Müller (Deutsche Welle), Stefan Bleses (Motif GmbH) und einer Dame von der Deutschen Börse. Zudem hatte ich endlich die Gelegenheit Volker Kunze von der Know How! AG persönlich kennenzulernen, der unsere Xing-Gruppe „Mobile Learning“ co-moderiert.

Aber der Tag fing schon im Shuttle-Bus vom Bahnhof zum Messegelände gut an. Per Zufall hatte sich Prof. Dr. Rolf Schulmeister neben mir gesetzt und wir kamen ins Gespräch über die Learntec an sich und über Mobile Learning im Ausland. Ihn hatte ich später auch im Kongress getroffen, wo ich mir zunächst das von Dr. Jochen Robes vom Weiterbildungsblog moderierte Forum „Twitter: Kann man mit 140 Zeichen lernen?“ anschaute. Prof. Dr. Andrea Back (University of St. Gallen) referierte in ihrem Vortrag „Twitter – Begegnung mit altbekannten Lernsituationen“ über ihre persönlichen Erfahrungen mit twitter und der Nutzung von TweetDeck. Das Publikum hatte aber mehrfach kritisch nachgefragt, ob das Ganze wirklich zum Lernen geeignet sei. Auch Martin Raske (Credit Suisse) berichtete im anschließenden Vortrag „@twitter #elearning – Wenn E-Learning-Profis twittern“ sehr unterhaltsam über seine persönlichen twitter-Aktivitäten. Seinen Berichten nach, gibt es zunächst einige Hürden zu meistern; z.B. das die eigene Informatikabteilung Web 2.0-Dienste blockiert, so dass man am Arbeitsplatzrechner „site restricted“ sieht, wenn man www.twitter.com aufruft. Aber mit dem Fazit „twitter ist cool“ ist er überzeugt, dass in den nächsten Jahren solche Web 2.0-Dienste im beruflichen Alltag zur Selbstverständlichkeit werden. Das Forum endete mit einem Vortrag zu „Microblogging in Higher Education“ (Blog/Audioaufnahme) von Dr. Martin Ebner (Technische Universität Graz) und Dr. Sandra Schaffert (Salzburg Research Forschungsgesellschaft), in dem beide verschiedene Studien zu Microblogging an Hochschulen präsentierten und daraus Empfehlungen für die Nutzung von Microblogging in der Lehre ableiteten.

Und natürlich war es auch schön „alte“ Bekannte von der FernUniversität in Hagen zu treffen, wie Dr. Andreas Bischoff, Dr. Markus Deimann, Bernd Müller und andere.  Andreas hat wie immer mit seinem Projekt „Pediaphon“ und dem Robosapien RS-Media auf der Messe geglänzt und eine Reihe an Interviews gegeben; unter anderen beim Deutschlandradio. Als Anregung habe ich heute mitgenommen, dass wir unser Thema „Mobile Learning“ für die Menschen erlebbarer gestalten sollten. Erste Ideen sind schon da, warte noch auf Feedback von Andreas – lass euch überraschen, was wir auf der CeBIT zeigen werden :o)

Der Tag ist so schnell vorbeigegangen, so dass ich leider keine Zeit mehr fand, mich noch mit weiteren „alten“ Bekannten auszutauschen, wie beispielsweise Christian Bablick (create mediadesign GmbH) oder Dr. Werner Kohn (VIWIS GmbH), die vor Ort waren, sowie mir die vielen Messestände in Ruhe anzuschauen. Ein paar Eindrücke von der Messe hat Bernd Müller, unser Medienbeauftragter am Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften, in drei Bilderstrecken zusammengestellt; Bilder vom 1ten Messetag, Bilder vom 2ten Messetag und Bilder vom 3ten Messetag. Einige Nachbetrachtungen zu Learntec 2010 haben auch Isabella Mader und Edgar Wang geschrieben.

Leave a Reply